Ein Abend für die Gefallenen – Heldengedenken 02.11.2019

Ein Abend für die Gefallenen – Heldengedenken 02.11.2019

Ein Abend für die Gefallenen – Heldengedenken 02.11.2019

Gedenken der KSRK Weihmörting mit Kranzniederlegung

Weihmörting. Ein feierliches Gedenken beging die Krieger-, Soldaten- und Reservistenkameradschaft Weihmörting (KSRK) am Allerseelentag gemeinsam mit der Pfarrgemeinde. Am Abend versammelten sich die Reservisten mit einer Abordnung der örtlichen Feuerwehr am Feuerwehrhaus und zog mit Fahnen geschlossen in die St. Martins Kirche.

Pfarrer Jörg Fleischer zelebrierte den Gottesdienst und erklärte in seiner Predigt, dass man die verstorbenen Angehörigen ins Gebet mit einschließen sollte – für ihr Seelenheil und das ewige Leben nach dem Tod. Auch wenn der eigentliche Volkstrauertag erst Mitte November gefeiert werde, sei ein Gedenken vor allem am Allerseelentag passend.

Bei fünf Pfarreien innerhalb des Pfarrverbands könnten außerdem nicht alle an einem Datum stattfinden. Weihmörting machte hier am Samstagabend den Anfang, weiter ging es am Sonntag mit Asbach. Die drei anderen Pfarreien Kößlarn, Malching und Rotthalmünster werden den Volkstrauertag am eigentlichen Datum, 16. November, begehen.

2. Bürgermeister Hans-Peter Penninger hielt nach dem Allerseelenrequiem eine Rede in der Kirche. Dabei sprach er nicht nur das Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege an, sondern erklärte auch, dass der Volkstrauertag leider immer noch aktuell sei. Denn Vertreibung aus Kriegsgebieten, politische Verfolgung und Einsätze im Nahen Osten fordern immer noch ihren Tribut. Er hoffte, dass der Volkstrauertag eines Tages zu einem Friedenstag werde.

Im Anschluss zogen die Mitglieder der KSRK, der Feuerwehr, Pfarrer, Ministranten und die Kirchgänger in einem Zug zum Kriegerdenkmal am Dorfplatz. Dieses wurde feierlich von zwei Fackelträgern aus der KSRK-Vorstandschaft umrahmt.

„Gib den Opfern der Kriege, den gefallenen und vermissten Soldaten den Frieden, den die Welt nicht zu geben vermag“, betete Pfarrer Jörg Fleischer vorm Denkmal.  „Wir klagen dir das Leid der Opfer von Vertreibung, Gewalt und Terror.“ 2. Bürgermeister Hans-Peter Penninger legte im Anschluss einen Kranz im Namen der Marktgemeinde Rotthalmünster nieder, getragen von den beiden Weihmörtinger Markträten Alexander Hutterer und Robert Obermeier.

Eine feierliche Gedenk-Ansprache hielt dann noch der KSRK-Vorsitzende Stephan Schiebl, der damit die Gefallenen aus dem Ort besonders ehrte. Auch er legte im Namen der Kameradschaft einen Kranz nieder – begleitet von drei Salutschüssen. Am Ende bedankte sich Schiebl herzlich für die Teilnahme an der Feier. Die Kameraden sowie die Feuerwehr trafen sich im Anschluss traditionell im Wirtshaus „Zum Fuchsbau“.

© Bild und Text Tanja Brodschelm